Gablitz (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "HebelprodukteReport" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe zwei Call-Optionsscheine auf Gold (ISIN XC0009655157 / WKN 965515) vor.

Nachdem der Goldpreis im Mai 2019 nachhaltig die Marke von 1.300 USD habe überwinden können, um danach auch rasch die 1.400er und die 1.500er Hürde zu überwinden, sei die Goldrally im September im Bereich von 1.550 USD ins Stocken geraten. Nach der schwächeren Kursentwicklung vergangenen werde eine Feinunze Gold derzeit im Bereich von 1.465 USD gehandelt.

Für Anleger mit der Marktmeinung, dass der Goldpreis in den nächsten Monaten nicht wieder auf 1.300 USD abstürzen werde und dass auch ein sehr starker Kursanstieg nicht eintreten werde, könnte eine Investition in Inline-Optionsscheine interessant sein.

Die Funktionsweise dieser exotischen Optionsscheine sei einfach nachvollziehbar: Inline-Optionsscheine seien mit einem unteren und einem oberen KO-Level ausgestattet. Wenn der Goldpreis bis zum Ende der Laufzeit des Optionsscheines immer innerhalb dieser beiden KO-Levels verbleibe, dann werde der Inline-Optionsschein am Laufzeitende mit 10 Euro zurückbezahlt. Berühre oder durchkreuze der Goldpreis eine der beiden Marken, dann verfalle der Schein praktisch wertlos, da Anleger in diesem Fall einen Betrag in Höhe von 0,001 Euro je Schein gutgeschrieben bekämen. Anders als bei vielen Goldpreisinvestments spiele die Entwicklung des Euro/US-Dollar-Kurses bei der Wertentwicklung der Inline-Optionsscheine keine Rolle.

Der Société Générale-Inline-Optionsschein (ISIN DE000SR3ELZ8 / WKN SR3ELZ) auf eine Feinunze Gold mit dem unteren KO-Level bei 1.300 USD und dem oberen KO-Level bei 1.675 USD, Bewertungstag 19.06.2020, sei beim Goldpreis von 1.465 USD mit 8,52 bis 8,72 Euro gehandelt worden. Wenn der Goldpreis bis zum Bewertungstag des Inline-Optionsscheines keines der beiden KO-Levels berühre oder durchkreuze, dann werde der Schein am 20.06.2020 mit 10 Euro zurückbezahlt. Somit werde dieser Inline-Optionsscheine in etwas mehr als sieben Monaten einen Ertrag von 14,67 Prozent (24,50 Prozent pro Jahr) abwerfen, wenn der Goldpreis nicht um 11 Prozent falle oder um 14 Prozent ansteige.

Enge man die Bandbreite ein, dann würden sich sowohl die Renditechance als auch das Risiko erhöhen. Der Société Générale-Inline-Optionsschein (ISIN DE000SR3EMF8 / WKN SR3EMF) mit den KO-Levels bei 1.350 und 1.650 USD, Bewertungstag 19.06.2020, sei beim Goldpreis von 1.465 USD mit 6,67 bis 6,87 Euro gehandelt worden. Somit ermögliche dieser Inline-Optionsschein in sieben Monaten einen Ertrag von 45,56 Prozent (83 Prozent pro Jahr), wenn der Goldpreis bis zum 19.06.2020 niemals um 8 Prozent nachgebe oder um 13 Prozent steige. (Ausgabe vom 11.11.2019) (13.11.2019/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.