ATLANTA (dpa-AFX) - Weil sich Investitionen ins Baumarktgeschäft langsamer auszahlen als gedacht, hat der US-Konzern Home Depot sein Umsatzziel erneut kassiert. Die Erlöse werden nun im laufenden Geschäftsjahr wohl nur um rund 1,8 Prozent zulegen, statt wie zuvor erwartet um 2,3 Prozent, teilte das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mit. Auf vergleichbarer Basis werde das Wachstum zudem etwa 3,5 Prozent anstatt 4 Prozent betragen. An der zuvor prognostizierten Steigerung beim Gewinn je Aktie (EPS) von rund 3,1 Prozent auf 10,03 US-Dollar (9,06 Euro) hielt das Unternehmen fest.

An der Börse gab die Aktie vor Handelsbeginn deutlich um fast 7 Prozent nach. Die Kette hatte zuletzt unter anderem auch mit sinkenden Holzpreisen zu kämpfen und ihr Umsatzziel für 2019 bei Vorlage der Halbjahreszahlen zum ersten Mal gekappt.

Im dritten Geschäftsquartal legten die Erlöse von Home Depot gegenüber dem Vorjahreszeitraum um dreieinhalb Prozent auf 27,2 Milliarden Dollar (24,6 Milliarden Euro) zu. Analysten hatten im Schnitt ein deutlich größeres Plus auf dem Zettel. Das operative Ergebnis stieg um 2 Prozent auf 3,95 Milliarden Dollar. Unter dem Strich ging der Gewinn mit rund 2,8 Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent zurück./kro/knd/mis