FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Hochkochen der Virusangst zum Wochenstart zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt am Dienstag eine Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen rund drei Stunden vor dem Handelsstart auf 13 118 Punkte und damit 0,63 Prozent im Plus. In Asien waren die Kurse am Dienstag zunächst deutlich unter Druck geraten, machten zuletzt aber einen Teil ihrer Verluste wett.

Tags zuvor hatte an den Finanzmärkten die Furcht vor einem deutlichen Konjunkturknick infolge der rasanten Ausbreitung des Coronavirus um sich gegriffen. So rechnen Volkswirte bereits mit einem langsameren globalen Wirtschaftswachstum, weil viele Fabriken in China vorübergehend geschlossen sind, was globale Lieferketten durcheinander bringt.

Als sichere Häfen geltende Anlagen wie Gold sowie der US-Dollar waren denn auch zum Wochenstart hingegen gefragt gewesen, Aktienkurse und die Ölpreise waren abgesackt. So war der deutsche Leitindex um mehr als 4 Prozent eingeknickt und zwischenzeitlich unter die Marke von 13 000 Punkten gerutscht. Dieser Bereich erwiese sich vorerst jedoch - wie schon mehrfach seit November als Unterstützung.

Aktuell ließen sich die Auswirkungen der Viruskrise auf die Weltwirtschaft zwar nur schwer abschätzen, erklären die Experten von Index-Radar. Allerdings dürfte es ratsam sein, einen kühlen Kopf zu bewahren, auch weil sich die Lage mit Blick auf die Neuansteckungen zu beruhigen scheine./mis