NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der deutlichen Kurserholung zum Wochenausklang dürfte die Wall Street mit weiteren Kursgewinnen in die neue Woche starten. Leichte Unterstützung könnten positive Corona-Nachrichten sowie klare Aussichten auf eine baldige Verabschiedung des 1,9 Billionen Dollar schweren US-Konjunkturprogramms bieten.

Eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial am Montag 0,33 Prozent höher bei 31 600 Punkten. Am Freitag hatte der US-Leitindex nach einem unerwartet guten US-Arbeitsmarktbericht 1,85 Prozent gewonnen und auf Wochensicht ein fast ebenso hohes Plus erreicht.

Am Samstag stimmte der US-Senat dem von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen neuen Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise zu. Das Paket muss nun nochmals im Repräsentantenhaus verhandelt werden, wo die Demokraten aber die Mehrheit stellen. Eine Zustimmung gilt daher als recht sicher. Biden will das Gesetz noch vor Mitte März mit seiner Unterschrift in Kraft setzen.

In den USA ist die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen unterdessen weiter rückläufig und die Impfbereitschaft der Bevölkerung nimmt weiter zu.

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien der Athene Holding für Furore sorgen. Der Finanzinvestor Apollo Global Management will den Rentenversicherer, an dem er bereits 35 Prozent hält, komplett übernehmen. Der Wert von Athene Holding auf Basis des Kaufgebots entspricht den Angaben zufolge rund elf Milliarden US-Dollar. Das Geschäft solle im Januar 2022 abgeschlossen werden, teilten beide Unternehmen mit. Im vorbörslichen Handel stiegen die Athene-Aktien zuletzt um 14 Prozent, Apollo-Papiere gewannen 0,9 Prozent.

Im Anlegerfokus könnte auch die geplante Übernahme von Laird Performance Materials durch den Spezialchemiekonzern DuPont für 2,3 Milliarden Dollar stehen. Der Zukauf soll aus Barmitteln bezahlt werden und voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen werden. Die DuPont-Anleger scheint der Deal jedoch nicht gerade zu elektrisieren, denn die Aktien notierten vorbörslich praktisch unverändert.

Die Papiere von Coca-Cola gewannen vorbörslich 0,7 Prozent. Zuvor hatte die Royal Bank of Canada (RBC) die Titel des Getränkeriesen von "Sector Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 55 auf 60 US-Dollar angehoben./edh/jha/