FRANKFURT (dpa-AFX) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch nur kurz von der Aussicht auf steigende US-Zinsen aus der Ruhe bringen lassen. Nach überraschend stark gestiegenen US-Verbraucherpreisen im Januar zogen zwar die Renditen von US-Anleihen kräftig an und der Dax rutschte vorübergehend ins Minus. Anschließend drehte der Leitindex jedoch wieder ins Plus und beendete den Handel mit einem kräftigen Plus von 1,17 Prozent auf 12 339,16 Punkte.

Zwar dürfte die Fed angesichts der starken Teuerung die Leitzinsen in diesem Jahr vier mal anheben, urteilte Michael Pearce von Capital Economics. "Der Aufwärtsdruck auf die Preise nimmt zu, was die Fed nicht wird ignorieren können", sagte der Volkswirt. Allerdings setzte das die Kurse auch an der Wall Street nicht mehr nachhaltig unter Druck: Der Dow Jones Industrial drehte nach anfänglichen Verlusten ebenfalls ins Plus.

Gleichzeitig brach das US-Angstbarometer VIX am Mittwoch um 20 Prozent regelrecht ein. Vor knapp zwei Wochen, als ein überraschend starker Lohn- und Gehaltsanstieg in den USA im Januar erste Sorgen um steigende Zinsen geschürt hatte, war der VIX-Index noch innerhalb kurzer Zeit nach oben geschossen und hatte für heftige Aktienkursverluste gesorgt.

Der Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets wertete die Kursgewinne des Dax zur Wochenmitte als Hinweis, "dass die Verluste der vergangenen Woche zu schnell zu weit gegangen sind und dass der Markt nun reif ist für eine Erholung".

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel kletterte um 1,38 Prozent auf 25 424,48 Punkte nach oben. Der Technologie-Index TecDax rückte sogar um 2,38 Prozent auf 2521,27 Zähler vor./bek/he